finis paratos esse

Ein ausgekochter Profi

Für das diesjährige ARBÖ Rallycross im PS Racing Center Greinbach gewinnt der Veranstalter RCC – Süd Großpetersdorf wieder ein Aufgebot der österreichischen Rallye Scene für den RX Sport. Um den Sieg jedoch wird ein ausgekochter RX Profi sein Machtwort sprechen.

In der Klasse National 1600 treten Hermann Neubauer, Kris Rosenberger und Niki Mayr – Melnhof, jeweils in Citroen Saxo von Schiessling Motorsport an. Große Namen also, an der Seite von Schiessling Stammfahrer Thomas Handlos (am Ende P 4). Vom ersten Vorlauf an, geht es in dieser, wieder sehr gut besetzten Kategorie zur Sache. Für Rosenberger ist im Semifinale Schluss. Mayr – Melnhof und Neubauer erreichen das Finale. Im Falle von Neubauer sogar souverän. Allerdings macht man die Rechnung nicht ohne den Wirt. Und dieser heißt wieder einmal Robert Vogl. Wie gewohnt abgebrüht und mit ausgeklügelter Taktik holt sich der aktuelle Vizemeister mit seinem Saxo schlussendlich den Sieg vor Rallye Ass Neubauer und dem ebenfalls stark agierenden Nachwuchsmann Kevin Schermann im Peugeot.

In der Kategorie der SuperTouringCars -1600 ccm wird Patrick Riedl seiner Favoritenrolle gerecht und gewinnt klar vor Altmeister Richard Förster und Jungspund Raphael Dirnberger. Der ärgert sich nach dem Finale. „Ich hab den Richard Förster schon gehabt und dann einen Fehler gemacht, schade.“

Bei den SuperTouringCars -2000 ccm ist Roman Castoral natürlich der haushohe Favorit. Allerdings nicht ganz ohne Probleme. Ein Plattfuß bremst ihn in einem der Vorläufe. Florian Brandl, der dieses Mal nur zuschaut, lakonisch: „Einmal hat Castoral Probleme und ich bin nicht dabei!“ Im Finale dann aber der gewohnte Start – Ziel Sieg des Tschechen. Happy ist auch „Heimkehrer“ Dominik Jordanich im Honda Civic. Platz zwei vor Jo van de Ven aus den Niederlanden im heckgetriebenen Polo.

SuperTouringCars +2000 ccm. Die Geschichte ist schnell erzählt. Die Favoriten Karl Schadenhofer und Gerald Woldrich streichen bereits nach den Trainingsläufen aus technischen Gründen die Segel. So kommt der Ungar Zion Gabay auf BMW, aus Ermangelung von Konkurrenten, unverhofft zu einem „unangefochtenen“ Sieg.

In der Klasse Super 1600 gehen mit Erwin Frieszl und Dominik Rath zwei Local Heroes an den Start. Allerdings muss Rath seinen Peugeot leider schon am Vormittag mit Elektronik – Problemen aufladen. So holt sich Frieszl die Punkte für die Meisterschaft, vor Luki Dirnberger im Skoda Fabia, noch mit dem alten Motor „Der neue wird erst nächste Woche fertig.“ Knapp dahinter wieder Markus Köberl mit dem Saxo.

Bei den Supercars zieht Alois Höller fast einsam seine Runden im heißen Fiesta und gewinnt vor Roland Rohrer im Mitsubishi.

Sicher ist, beim nächsten Antreten der Rallycrosser in Greinbach am 24.-25. August weht ein anderer Wind. Dann ist auch wieder die ungarische Meisterschaft mit von der Partie. Auf volle Starterfelder und spektakuläre Rennen darf man sich jetzt schon freuen.

Text und Fotos: Harald Lindtner/werace.TV


Ähnlich:

Keine ähnlichen Beiträge gefunden.

Aktuell:

Der 6. Lauf zur österreichischen Rallycross Staatsmeisterschaft fand in Fuglau in der neuerlich umgebauten MJP-Arena statt. Durch die ungarische Meisterschaft wurde die Veranstaltung quanti- und… Weiterlesen

Beliebt: